Zeit für Endspiel-Manöver in Overwatch. Damit beschließen wir die spielübergreifende Reihe mit wissenswerten Inhalten, in der wir bereits Eröffnungen und Mittelspiel-Manöver erläutert haben. Dieses Mal konzentrieren wir uns auf die Schlussphase einer Karte bzw. eines Matches, die oft über Sieg oder Niederlage entscheidet. Nachdem wir den C9 erklärt, uns Statistiken zu Verlängerungen angesehen und den finalen Teamkampf analysiert haben, gibt es heute ein paar Tipps für Eskortekarten.

Euch geht’s gut. Ihr habt noch fünf Minuten Zeit und euer Angriff lief bisher super. Ihr konntet wichtige Ziele am Anfang eurer Teamkämpfe aus dem Verkehr ziehen und eure ultimativen Fähigkeiten sprecht ihr auch reibungslos miteinander ab. Jetzt müsst ihr dem Gegner nur noch den Rest geben und die Karte gewinnen ... aber irgendwie klappt das nicht so richtig. Ehe ihr euch verseht, startet plötzlich die Musik der Verlängerung und ihr fragt euch, wie es nur so weit kommen konnte.

Endspiel-Manöver: Der finale Teamkampf

Wir schauen uns den letzten Teamkampf zwischen Südkorea und dem Vereinigten Königreich im Overwatch World Cup an.

Eskortekarten zu gewinnen kann ganz schön knifflig sein. Auch wenn es auf den ersten Blick so scheint, als müsste die Fracht stets um jeden Preis verteidigt werden, lohnt es sich, strategische und taktische Überlegungen von anderen Kartentypen wie Kontrolle oder Angriff auch hier anzustellen. Besonders wichtig ist eure Positionierung. In der Hitze des Gefechts fällt es schnell schwer, günstige Positionen zu erkennen, weil ihr auf viele Dinge gleichzeitig achten müsst. Deswegen möchte ich euch ein paar Tipps geben.

Eins der besten Beispiele dafür, wieso man einen Höhenvorteil erlangen sollte, ist Watchpoint: Gibraltar. Der ultimative Trick für das angreifende Team ist es, den Höhenvorteil der Verteidiger gegen eben diese einzusetzen und sich so aufzustellen, als würde man auf einer Angriffskarte verteidigen. Lasst die Helden eures Teams, die schnell hohe Positionen erreichen können, die Fracht schieben, während eure leicht angreifbaren und langsamen Flex-Unterstützer und DPS-Helden sich gleich auf eine erhöhte Position begeben. Dadurch fällt es den Verteidigern schwerer, die Fracht zu stoppen und gleichzeitig auf den Schaden, der von oben auf sie herabregnet zu reagieren.

In Aktion seht ihr diese Strategie in dem Videoausschnitt weiter oben, in der sich Dallas Fuel den New York Excelsior in Phase 4 der Overwatch League in der Saison 2018 stellen. Es sind noch zwei Minuten zu spielen, als Hae-Seong „Libero“ Kim die verteidigende Widowmaker aus dem Verkehr zieht. Do-Hyeon „Pine“ Kim nutzt den Kill sofort und sichert die dadurch frei gewordene, erhöhte Position. Danach läuft für New York alles wie geschmiert, denn obwohl Pine am Ende zu Boden geht, ist es für Dallas bereits zu spät: Excelsior haben ihre aggressive Positionierung gefestigt und kontrollieren die Türen, von wo die Verteidiger kommen.

Eine ganz andere Umgebung wartet am Ende von Route 66 auf euch. Obwohl die beiden ersten Zielpunkte für ihre offenen Flächen und Flankiermöglichkeiten bekannt sind, befindet sich der dritte und letzte Punkt in einer engen Umgebung. Hier kommt es auf die Kombinationen eurer ultimativen Fähigkeiten an. Es ist nicht gerade leicht, Route 66 wegen dem Startbereichsvorteil des verteidigenden Teams zu gewinnen. Das kompakte Schlachtfeld kann zu unerwarteten Picks führen, die es dem verteidigenden Team erlauben, seine Position zu festigen und den Kampf in die Länge zu ziehen. Für das angreifende Team ist es daher am einfachsten, wenn es alle Gegner auf einen Schlag aus dem Verkehr zieht.

Professionelle Teams bevorzugen nicht grundlos Zaryas Gravitonbombe und Reinhardts Erdstoß, um auf Karten wie Route 66 zu gewinnen. Während diese ultimativen Fähigkeiten von Natur aus in Engpässen effektiv sind, macht sie der Umstand, dass sie eine Verteidigung innerhalb von Sekunden zerschlagen können (anders als zum Beispiel Winstons Dschungelwut) zu den idealen Kandidaten für ein schnelles Kampfende ohne mühsamen Fokus oder Positionierungsüberlegungen.

Denkt also daran, wenn ihr das nächste Mal auf der Zielgeraden einer Eskortekarte seid: Entweder euer komplettes Team stellt sich auf die Fracht und spammt hinter Reinhardts Schild ein Emote nach dem anderen oder ihr nutzt erhöhte Positionen, um einen Umgebungsvorteil gegenüber den Verteidigern zu erlangen, oder ihr ladet eure ultimativen Fähigkeiten auf und lasst sie in eindrucksvollen Kombinationen auf den Gegner los.

Folgt Jonathan „Reinforce“ Larsson auf Twitter und Twitch!